Wurzelbehandlung

Die Wurzelbehandlung/Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) stammt vom griechischen Wort "Endodont" ab und bedeutet sinngemäß "das sich im Zahn befindende". Der Zahnnerv (Pulpa) befindet sich im Inneren des Zahnes und zieht sich vom Wurzelkanal bis zur Wurzelspitze hinunter – daher auch die Bezeichnung "Wurzelbehandlung" oder "Wurzelkanalbehandlung".

Zähne werden über feinste Blutgefäße und Nerven vom Organismus ernährt und erhalten ihre Sensibilität (Wärme-, Kälte-Empfinden) über das Zahnmark bzw. die Pulpa. Reize von außen wie das Eindringen von Bakterien durch Karies können dieses sensible System aus dem Gleichgewicht bringen und der Nerv kann sich entzünden, was Zahnschmerzen zur Folge hat.

Wenn sich der Nerv des Zahnes schmerzhaft entzündet hat, gibt es zwei Möglichkeiten der Behandlung:

1.    Den Zahn ziehen. Dies hat den Nachteil, dass der Zahn unwiderruflich verloren geht und die komplette Kieferfunktion beeinträchtigt wird. Wird die entstandene Lücke nicht unmittelbar mit Zahnersatz versorgt, können die Nachbarzähne in die entstandene Lücke kippen. Die Kaufunktion wird beeinträchtigt und die Gelenkmuskeln werden ungleich beansprucht. Das Ungleichgewicht von Ober- und Unterkiefer hat häufig Kopf-, Nacken, Rückenverspannungen und -schmerzen, sowie eine veränderte ungleichmäßige Abnutzung der Zähne zur Folge.

Um die Lücke wieder zu füllen gibt es die Möglichkeit eines Implantates oder einer konventionellen Brücke, was allerdings in manchen Fällen sehr kostspielig sein kann.

2.    Den Zahn retten. Wenn das Zahnmark irreparabel geschädigt ist, aber der Zahn an sich noch erhaltenswürdig ist, verfügt die moderne Zahnmedizin über fortschrittliche Methoden, den Zahn zu retten mit Hilfe der sogenannten Wurzelkanalbehandlung. Mit einer eingehenden Untersuchung des Zahnes stellen wir fest, ob dies im einzelnen Fall möglich ist.
    
Bei der Wurzelbehandlung wird der entzündete Nerv vollständig entfernt und alle Wurzelkanäle des betroffenen Zahnes gereinigt, d.h. komplett von allem entzündeten, bakteriell infizierten Material gesäubert, desinfiziert und versiegelt. Die Zahnwurzelentzündung kann damit gestoppt werden. Wird die Entzündung frühzeitig erkannt und behandelt, verspricht die Wurzelbehandlung sehr große Erfolgschancen und der eigene Zahn kann erhalten bleiben.

In unserer Zahnarztpraxis Dr. Röder & Kollegen in Wetzlar verwenden wir die neuesten Techniken der Endodontie sowie hochmoderne Geräte zur Behandlung von Zahnwurzelentzündungen und können damit auch die schwierigsten Fälle erfolgreich behandeln.

Sollten die Schmerzen zu Beginn der Zahnbehandlung zu stark sein, wird der Zahn zuerst medikamentös behandelt. Sobald die Schmerzen nachlassen, kann dann die eigentliche Wurzelkanalbehandlung stattfinden.

Der Wurzelkanal muss in einem absolut keimfreien Zustand sein, bevor er gefüllt wird und der Zahn geschlossen werden kann.  Antiseptische Spülungen und der Einsatz von speziellen Längenmess-Geräten im Bereich der Endodontie oder Wurzelbehandlung tragen maßgeblich zu einer erfolgreichen Behandlung bei.

Warten Sie bei Zahnschmerzen nicht zu lange, bevor Sie einen Zahnarzt aufsuchen. Je früher wir eine Entzündung bei Ihnen erkennen und die geeigneten Maßnahmen ergreifen, desto sicherer ist der Erfolg einer professionellen Wurzelbehandlung!

© Zahnarztpraxis Dr. Thomas Röder & Kollegen 1985 -  2017