Alles Wissenswerte über Zahnschmerzen – Zahnarzt Wetzlar

Ursachen, Symptome & Behandlung von Zahnschmerzen in Wetzlar

Zahnschmerzen gehören zu den unangenehmsten Schmerzen. Vor allem wenn sie pochend auftreten, können sie den gewohnten Lebensalltag schlagartig zur Hölle machen. Die hohe Schmerzempfindlichkeit im Gebissbereich rührt daher, dass im Innern jedes einzelnen Zahns ein Geflecht sensibler Nervenbahnen verläuft. Ist beispielsweise Karies so tief in die Zahnoberfläche eingedrungen, dass eine Infektion die Nerven reizt, kann dies unerträgliche Schmerzattacken auslösen. Abhilfe besteht in der schnellstmöglichen Beseitigung der Entzündung und der Reparatur des Zahns. In aller Regel geschieht dies mit einer Füllung

Wie bei vielen anderen Zahnproblemen ist die beste Prophylaxe zur Vermeidung von Zahnschmerzen eine sorgfältige Mundhygiene. Ein gepflegtes Gebiss ist für Entzündungen weniger anfällig. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen beugen ebenso gegen Schmerzen vor. Unsere Patienten, die ihre halbjährlichen Termine in unserer Praxis einhalten, können sicher sein, dass wir jeden Ansatz von Karies frühzeitig erkennen und Zahnschmerzen vorbeugen. 

Wir empfehlen, Zahnschmerzen unverzüglich untersuchen und behandeln zu lassen. Erfahrungsgemäß werden sie noch schlimmer, wenn die Ursache nicht beseitigt wird. Unser zahnärztliches Team steht auch im Notfall mit schmerzarmen und minimalinvasiven Behandlungen bereit.

Nachfolgend beschreiben wir unterschiedliche Ursachen und Symptome von Zahnschmerzen. Dazu erklären wir die jeweiligen Behandlungsmöglichkeiten in unserer Zahnarztpraxis Dr. Röder in Wetzlar. 

 

Die häufigsten Ursachen von Zahnschmerzen

Karies

In den allermeisten Fällen ist Karies der Grund für Zahnschmerzen. Diese häufig auch Zahnfäule genannte Krankheit führt zu Löchern im Zahnschmelz, wodurch mit der Zeit auch das Gewebe im Zahninnern geschädigt werden kann. Karies tritt bereits bei Kleinkindern auf. Betroffen sind aber alle Altersgruppen. Je früher sie behandelt wird, umso einfacher ist es, den gesunden Teil eines Zahns zu erhalten und Schmerzen zu vermeiden. Eine mangelnde Mundhygiene begünstigt die Entstehung von Karies ebenso wie falsche Ernährung mit zu vielen zuckerhaltigen Produkten.

Wie entsteht Karies?

Karies ist eine Krankheit, die von Bakterien in Zahnbelägen verursacht wird. Zur eigenen Ernährung nehmen diese Bakterien Zucker auf, den sie über Stoffwechselprozesse unter anderem in Säuren umwandeln. Diese Säuren greifen den Zahnschmelz an und schädigen ihn so sehr, bis schließlich Löcher entstehen. Die Beläge, die den Bakterien als Nährboden dienen, bilden sich vor allem in Zahnzwischenräumen, die mit der normalen Zahnbürste oft schwer zu reinigen sind. 

Behandlung

Im Frühstadium der Karies, wenn der Zahnschmelz noch keine Löcher aufweist, bevorzugen wir in unserer Zahnarztpraxis in Wetzlar Verfahren, die ohne Bohren auskommen. Beispielsweise tragen wir im Rahmen einer Infiltrationsbehandlung auf den erkrankten Zahn einen flüssigen Kunststoff auf, der tief in den Zahnschmelz einzieht und ihn widerstandsfähig macht. Um gefährdete Stellen zu schützen, reicht in vielen Fällen bereits eine professionelle Zahnreinigung mit anschließender Versiegelung der Fissuren. In den kleinen Vertiefungen der Backenzähne können sich Bakterien danach nicht mehr so leicht einnisten.

Haben sich infolge der Karies bereits Löcher im Zahnschmelz gebildet, muss die geschädigte Zahnsubstanz vom Zahnarzt sorgfältig entfernt werden. Um die Kaufunktion zu erhalten, wird das ausgebohrte Loch mit einer Zahnfüllung oder einem Inlay versorgt. Für kleinere Zahndefekte im Front- und Seitenzahnbereich verwenden wir in unserer Zahnarztpraxis meist hochwertigen keramikverstärkten Kunststoff. Diese Füllung ist auch als Kompositfüllung oder weiße Füllung bekannt. Sie passt sich der bestehenden Zahnfarbe an und erhält die natürliche Schönheit des Gebisses.

Für Defekte im Seitenzahnbereich empfehlen wir hochwertige Keramik-Inlays. Sie sind lange haltbar und machen die durch Karies entstandenen Löcher unsichtbar.


Zahnwurzelentzündung

In den meisten Fällen ist Karies auch die Ursache von Zahnwurzelentzündungen. Die Infektion hat sich dabei über das Zahnmark bis in die Wurzelspitze ausgebreitet. Die damit einhergehende Reizung des Zahnnervs kann erhebliche Schmerzen nach sich ziehen. Bei einer Entzündung der Wurzel stirbt der Nerv des betreffenden Zahns meistens ab. Die Wurzelerkrankung macht sich durch ein äußerst unangenehmes Druckgefühl bemerkbar. 

Behandlung  

Zur Linderung der Schmerzen hilft es, den betroffenen Kieferbereich zu kühlen. Um den Zahn zu retten, müssen die Entzündung an der Wurzelspitze und das erkrankte Gewebe vollständig entfernt werden. Zu diesem Zweck wird im Innern der Wurzel ein Kanal bis zur Wurzelspitze geöffnet. Nachdem alle Spuren der Infektion beseitigt sind, wird der Kanal mit einer Füllung verschlossen. Dank moderner Verfahren kann durch eine rechtzeitige Wurzelkanalbehandlung nahezu jeder Zahn erhalten werden.


Zahnschmerzen durch freiliegende Zahnhälse

Wenn das Zahnfleisch zurückgeht und dadurch die Zahnhälse freiliegen, sind die Zähne überempfindlich für heiße oder kalte Flüssigkeiten sowie für Süßigkeiten. Da die feinen Kanäle zum Zahnnerv den Heiß-Kalt-Reizen unmittelbar ausgesetzt sind, durchzuckt meist ein ziehender Schmerz das Gebiss. 

Vorbeugung

Sorgfältige Mundhygiene und die richtige Zahnputztechnik helfen dabei, den Rückgang des Zahnfleisches zu verhindern oder zumindest zu reduzieren.

Behandlung freiliegender Zahnhälse

Zur Abmilderung der Überempfindlichkeit kann der Zahnarzt die Zahnhälse mit einem Fluorid-Lack versiegeln. Dem gleichen Zweck dient es, die betreffenden Zahnhälse mit flüssigem Kunststoff zu überziehen und damit die fein verästelten Dentin Kanäle zu verschließen. Für eine begrenzte Abhilfe kann auch eine Zahncreme für schmerzempfindliche Zähne sorgen.

 

Schmerzen aufgrund einer Zahnfleischentzündung – Parodontose

 

 

Schädliche Bakterien auf Zahnbelägen sind in aller Regel die Ursache für Zahnfleischentzündungen, die häufig zu einem Rückgang des Zahnfleisches und dann zu freiliegenden Zahnhälsen führen. Gegen die von den Bakterien ausgeschiedenen giftigen Stoffwechselprodukte setzt sich das körpereigene Immunsystem mit Abwehrstoffen zur Wehr, die sich in Form von Entzündungen äußern. Ohne effektive Therapie kann sich daraus eine Parodontitis entwickeln, eine Erkrankung des gesamten Zahnhalteapparats, verbunden mit der Gefahr von Zahnverlusten.

Symptome

Anfänglich ist die Entzündung an Schwellungen des Zahnfleisches zu erkennen. Häufiges Zahnfleischbluten beim normalen Zähneputzen gehört zu den typischen Warnzeichen einer Zahnfleischentzündung. 

Behandlung

Da sich Bakterien vornehmlich auf Zahnbelägen, dem so genannten Plaque, vermehren, ist eine professionelle Zahnreinigung in unserer Zahnarztpraxis ein wichtiger Therapieschritt. Dabei werden auch Beläge entfernt, die beim normalen Zähneputzen nicht erreicht werden. Eine sorgfältige und intensive Mundhygiene zu Hause helfen ebenfalls, Zahnfleischentzündungen und die damit einhergehenden Schmerzen zu lindern.


Schmerzen infolge einer Zahnfraktur

Werden Zähne bei einem Unfall oder einem schweren Sturz beschädigt, können heftige Schmerzen die Folge sein. Eine rasche Versorgung eines gebrochenen Zahns ist auf jeden Fall geboten.

Behandlung einer Zahnfraktur

Die Therapie richtet sich nach der Schwere der Fraktur. Ist nur am oberen sichtbaren Teil eines Zahns etwas gebrochen, stehen für die Reparatur unter anderem Füllungen unterschiedlicher Arten zur Verfügung. Tiefergehende Schäden können Zahnersatz wie Brücken oder sogar eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich machen.

 

Schmerzen durch Zahnfehlstellungen

Schiefstehende Zähne können unter Umständen der Grund erheblicher Schmerzen sein. Bei Erwachsenen führt der Durchbruch der Weisheitszähne häufig zu einer Verschiebung der bis dahin geradestehenden Zahnreihen.  

Behandlung von Fehlstelllungen

Wenn es wegen der Weisheitszähne im Kiefer zu eng wird, ist ihre Entfernung angeraten. Um schiefe Zähne auszurichten und damit mögliche Schmerzen zu beheben, ist der Kieferorthopäde zuständig. Ihm stehen eine Reihe von Hilfsmitteln wie Spangen oder Korrekturschienen zur Verfügung.


Andere Ursachen für Zahnschmerzen

Zahnschmerzen können auch unvermutete Ausgangspunkte haben, die nicht im Bereich des Gebisses liegen. In manchen Fällen sind beispielsweise Kopf- oder Ohrenschmerzen der eigentliche Auslöser.  

Zahnschmerzen durch eine Nasennebenhöhlenentzündung

Aufgrund der Nähe zum Oberkiefer kommt es vor, dass eine Infektion der Nasennebenhöhlen zugleich zu Zahnschmerzen führt.

Zahnschmerzen durch Herzinfarkt und Gürtelrose

Herzinfarkte machen sich auf verschiedensten Wegen bemerkbar. Die damit einhergehenden Schmerzen strahlen manchmal bis in den Kieferbereich aus.  In ähnlicher Weise können die Viren, die für die als Gürtelrose bekannte Infektion verantwortlich sind, in seltenen Fällen im Gesicht in Erscheinung treten und zu Zahnschmerzen führen.

Zahnschmerzen und Kopfschmerzen

Bei besonders empfindlichen Personen kommt es vor, dass Kopf- und Zahnschmerzen gleichzeitig auftreten.

Zahnschmerzen und Ohrenschmerzen

Infolge einer starken Erkältung mit einer Infektion der Nebenhöhlen verbunden mit Ohrenschmerzen kann bei manchen Patienten auch Zahnschmerzen auslösen.


Abhilfe gegen Zahnschmerzen?

Zahnschmerzen sind Symptome für Zahnerkrankungen. Ein zeitnaher Besuch beim Zahnarzt zur Behandlung der Ursachen ist immer angeraten. Ein rechtzeitiger Eingriff erhöht immer die Chance, den betroffenen Zahn zu erhalten.

Schnelle Hilfe gegen Zahnschmerzen:
Nicht immer ist beim Zahnarzt sofort ein Termin erhältlich. Es gibt jedoch eine Reihe von Möglichkeiten, Zahnschmerzen zu Hause zu lindern. 

Schmerzmittel

Leichte schmerzstillende Medikamente sorgen in der Regel für Erleichterung und etwas Entspannung. Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit gegen Schmerzmittel sollten sich vor Einnahme telefonisch mit einem Zahnarzt beraten. 

Kühlen

Den schmerzenden Kieferbereich zu kühlen, macht die Zahnschmerzen in den meisten Fällen zumindest etwas erträglicher. Bei Verwendung eines Eisbeutels sollte dieser in ein Tuch gewickelt werden, um Erfrierungen auf der Haut zu vermeiden.

Mundspülungen mit pflanzlichen Tees oder Salzwasser

Die entzündungshemmende Wirkung von verschiedenen Kräutertees ist allgemein bekannt. Bei Zahnschmerzen kann eine Mundspülung mit Kamillentee, Salbei- oder Pfefferminztee eine schmerzlindernde Wirkung haben.

Ein weiteres Hausmittel gegen Zahnschmerzen „aus der Küche“ sind Mundspülungen mit lauwarmer und hochkonzentrierter Salzwasserlösung. Wiederholtes hin und her ziehen der antiseptisch wirkenden Lösung kann die Schmerzen temporär verbessern.

Gewürznelke oder Nelkenöl: 

Die Gewürznelke ist eines der häufigsten angewandten Hausmittel gegen Zahnschmerzen. Das Öl oder die getrocknete Blütenknospe wirkt betäubend, entzündungshemmend und desinfizierend.

Weitere gängige momentane Hilfe bei Zahnschmerzen sind auch Zwiebeln, Teebaumöl oder Wirsingblätter.

Zahnärztlicher Notdienst

Wenn Hausmittel nicht mehr helfen und die Zahnschmerzen unerträglich werden, besteht als letzter Ausweg, den zahnärztlichen Notdienst aufzusuchen. Zumindest in größeren Städten bestehen Notfallpläne mit Zahnarztpraxen, die außerhalb der normalen Öffnungszeiten Patienten behandeln.


Vorbeugen gegen Zahnschmerzen

Fast immer haben Zahnschmerzen ihren Ursprung in mangelnder Zahnpflege. Damit eine Therapie erst gar nicht erforderlich wird, stellt die sorgfältige Mundhygiene die effektivste Prävention dar. 

Regelmäßige Zahnreinigung 

Jeden Tag zweimal mehrere Minuten lang die Zähne zu putzen, sorgt dafür, dass sich keine schädlichen Beläge bilden und sich Bakterien nicht vermehren können. Das Entstehen von Infektionen im Mundraum wird dadurch wirkungsvoll verhindert. Wichtig ist es dabei auch, die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder anderen Hilfsmitteln zu reinigen.

Zahnarztbesuch zweimal im Jahr

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen in unserer Praxis stellen sicher, dass Zahnprobleme rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Patienten, die ihre halbjährlichen Termine einhalten, können sich vor heftigen Zahnschmerzen weitestgehend schützen. Unsere Angebote für eine professionelle Zahnreinigung einschließlich der Entfernung von Zahnstein runden unser Prophylaxe Programm ab. Wir sind bestrebt, Ihre Zähne gesund, schmerzfrei und schön zu erhalten.

Nikotin und Zucker beeinträchtigen die Zahngesundheit

Die Vorbeugung gegen Zahnschmerzen schließt eine gesunde Ernährung ein. Dazu gehört vor allem, auf Lebensmittel mit übermäßigem Zuckergehalt zu verzichten. Die für viele Zahnschäden verantwortlichen Bakterien ernähren sich nämlich vorzugsweise von Zucker.  

Auch Rauchen ist für die Zahngesundheit alles andere als förderlich. Nikotin und andere im Zigarettenrauch enthaltenen Stoffe schaden dem Zahnfleisch. Wer auf das Rauchen verzichtet, vermindert das Risiko ernsthafter Zahnschäden.


Fazit: Vorbeugung ist die beste Medizin

Wir stehen unseren Patienten mit all ihren Zahnbeschwerden jederzeit gerne zur Verfügung. Sie mit zahnmedizinischen Verfahren auf höchstem Stand zu betreuen, gehört zum vorrangigen Ziel der Zahnarztpraxis Dr. Röder in Wetzlar. Um sie jedoch vor wirklich schlimmen Zahnschmerzen zu bewahren, bauen wir auf Ihre Mitwirkung. Die gewissenhafte Mundhygiene zu Hause bildet die effektivste Vorbeugung gegen schmerzhafte Gebisskrankheiten. Zusätzlich reduziert eine ausgewogene Ernährung ohne übermäßige Anteile an Zucker das Risiko für Infektionen im Mundraum. 

Wer regelmäßig Kontrolltermine in unserer Praxis wahrnimmt, kann davon ausgehen, dass Probleme rechtzeitig erkannt werden, um allzu unangenehmen Erfahrungen vorzubauen. Sollten sich dennoch einmal Schmerzen bemerkbar machen, reichen bei Einhaltung der Vorsorgeempfehlungen in der Regel leichte Schmerzmittel und gängige Hausmittel aus. Wir gehen dann schnellstmöglich den Ursachen auf den Grund und stellen die schmerzfreie Zahngesundheit unserer Patienten wieder her. 

 

Gerne beraten wir unsere Patienten, um ihnen unnötige Schmerzen zu ersparen. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin: 06441-45878,
per E-Mail oder direkt Online. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

© Zahnarztpraxis Dr. Thomas Röder & Kollegen 1985 -  2022