Sicher durch die Pandemie - Hinweise zu Covid-19

 

Regelungen ab 1. Oktober 2022 im Zusammenhang mit der Maskenpflicht in Zahnarztpraxen

Ab dem 1. Oktober 2022 bis zum 7. April 2023 müssen Patienten und Besucher in Zahnarztpraxen FFP2-Masken (oder vergleichbar) tragen. Ausnahmen hiervon gelten nur für folgende Situationen:

➜ während der Behandlung,

➜ Kindern, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben,

➜ Personen, die ärztlich bescheinigt auf Grund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer ärztlich bescheinigten chronischen Erkrankung oder einer Behinderung keine Atemschutzmaske oder medizinische Gesichtsmaske tragen können,

➜ gehörlosen und schwerhörigen Menschen und Personen, die mit ihnen kommunizieren, sowie ihren Begleitpersonen.

Mundgesundheit stärkt die Immunabwehr

Alarmierende Meldungen über die Ausbreitung des Corona-Virus sorgen noch immer für Verunsicherung. Kontaktbeschränkungen gelten als das Gebot der Stunde. Jedoch sollte die Angst vor Ansteckung auf keinen Fall dazu führen, anstehende Besuche beim Zahnarzt aufzuschieben oder gar laufende Behandlungen zu unterbrechen. 

In Zahnarztpraxen besteht nach Aussagen der Bundeszahnärztekammer kein erhöhtes Infektionsrisiko. Im Gegenteil: Hygieneregeln wurden bei uns immer schon gewissenhaft eingehalten. Wie andere medizinische Einrichtungen haben wir nun zusätzliche Vorkehrungen getroffen, um unsere Patienten zu schützen.

Regelmäßige zahnärztliche Vorsorge und die rechtzeitige Behandlung erkrankter Zähne sind eine wichtige Vorbeugung gegen Infektionen, vor allem für Corona-Risikopatienten. Gesunde Zähne fördern das allgemeine Wohlbefinden und stärken die Immunabwehr. Wunden im Zahnfleisch und eine angegriffene Mundschleimhaut sind Einfallstore für Bakterien und Viren aller Art - auch für COVID-19. Karies schädigt nicht nur die Zähne, sondern schwächt auch das Immunsystem. Der rechtzeitige Besuch beim Zahnarzt dient daher auch der Prävention gegen eine Erkrankung mit COVID-19.

 

Ein gesunder Mund beugt Infektionen vor

Aus Furcht vor einer Ansteckung eine Behandlung zu unterlassen oder Termine in der Zahnarztpraxis zu meiden, ist nicht gesundheitsförderlich. Sind Zähne von Karies befallen und werden sie nicht rasch behandelt, kann dies abgesehen von Schmerzen zu weiteren Schäden führen. Spätere Reparaturen erfordern dann einen umso höheren Aufwand. 

Schlechte Zähne schwächen das Immunsystem. Der Mund- und Rachenraum ist der Ort, über den Bakterien und Viren Zugang zu den Bronchien und zur Lunge finden. Ein intaktes Gebiss stärkt die allgemeine Mundgesundheit und trägt mit dazu bei, Atemwegserkrankungen abzuwehren. Eine gesunde Mundhöhle bildet eine wirksame Barriere gegen Infektionen.


Warten ist ein schlechter Ratgeber

Zahnmedizinische Eingriffe können nicht beliebig aufgeschoben werden. Eine entzündete Wurzel beispielsweise sollte sofort therapiert werden, um zu vermeiden, dass sich der Zustand verschlimmert und unnötige Schmerzen auftreten. Das Gleiche gilt für Paradonditis und weitere Eingriffe wie die Versorgung mit Zahnersatz.

Bereits laufende Behandlungen folgen einem exakten Zeitplan. Bei der Korrektur von Zahnfehlstellungen mithilfe einer Schiene ist es wichtig, die Kontrolltermine genau einzuhalten. Auch andere eingesetzte Apparaturen müssen nachjustiert werden, um den Druck auf die betroffenen Zähne aufrechtzuerhalten. Andernfalls bewegen sie sich in ihre Ausgangsposition zurück. Werden Termine versäumt, ist der Behandlungserfolg gefährdet. 

Gerade in Zeiten drohender Virusinfektionen ist eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung besonders zu empfehlen. Unsere speziell ausgebildeten Praxismitarbeiter entfernen dabei auch Beläge an schwer zugänglichen Stellen des Gebisses. Bakterien und Viren haben somit weniger Flächen, um sich festzusetzen und zu vermehren.

 

Die Sicherheit unserer Patienten steht an oberster Stelle

Um unsere Patienten vor Keimen zu schützen, hält unsere Zahnarztpraxis Dr. Thomas Röder in Wetzlar seit jeher höchste Hygienestandards ein. Dazu gehört beispielsweise, dass Ärzte und Mitarbeiter in Behandlungsräumen Mundschutz und Handschuhe tragen. Selbstverständlich werden Instrumente stets sorgfältig sterilisiert; hinzukommt die regelmäßige Desinfektion der Behandlungsstühle. 

Während der Corona-Pandemie haben wir zusätzliche Maßnahmen und Regeln eingeführt, die das Risiko einer Infektion minimieren. Wir achten darauf, dass die empfohlenen Abstände eingehalten werden.

Um eine mögliche Übertragung von Viren durch andere Patienten auszuschließen, legen wir die Termine so, dass es zu keinen Wartezeiten kommt. Falls doch einmal eine kurze Verzögerung eintritt, sind unsere Wartezonen so gestaltet, dass die geltenden Abstandsregeln leicht befolgt werden können.

Weiterhin haben wir Zeitpuffer eingeplant, um vor dem jeweils nächsten Patienten den Behandlungsbereich zu desinfizieren und zu lüften.


Wie Sie uns helfen können

Wir bitten unsere Patienten, vor dem Praxisbesuch Kontakte zu möglichen Trägern des Corona-Virus zu meiden. 

Sollten Sie bei sich Erkältungs- und Grippesymptome oder die typischen Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2- Viren feststellen, lassen Sie es uns vorab telefonisch wissen und bleiben Sie unseren Praxisräumen fern. Wir finden dann einen späteren Termin für Sie.

Kommen Sie möglichst alleine zur Behandlung. Kinder oder hilfsbedürftige Patienten sollten nur mit einer Begleitperson erscheinen.

Tragen Sie auf dem Weg in unsere Praxis einen medizinischen Mundschutz. Beim Betreten und Verlassen unserer Räume sollten Sie die Desinfektionsspender benutzen. 

Bitte, halten Sie sich auch ohne Aufforderung unserer Mitarbeiter an die üblichen Abstandsregeln.


Wir sorgen für eine jederzeit sichere Umgebung für unsere Patienten.

Denn Zahngesundheit ist gerade in den momentan kritischen Zeiten extrem wichtig. 
Sollten Sie noch Fragen haben, rufen Sie uns einfach unter 06441-45878 an oder senden Sie uns eine Nachricht.

Ihre Zahnarztpraxis Dr. Röder & Kollegen in Wetzlar

 

Zum Thema passende YouTube-Videos:

 

© Zahnarztpraxis Dr. Thomas Röder & Kollegen 1985 -  2022